Ampeers Energy steigert Wirtschaftlichkeit von klimaneutraler Modellsiedlung in NRW um bis zu zehn Prozent

Die Stadtwerke Nettetal planen das Wohnen der Zukunft: 31 Einfamilienhäuser, zwei Mehrfamilienhäuser und ein teilautarkes Versorgungsnetz entstehen im Quartier am Juiser Feld, 25 Kilometer westlich von Düsseldorf. Als Experte für klimaneutrale Immobilien stand Ampeers Energy den Projektentwicklern drei Monate lang beratend zur Seite. Mit Erfolg: Dank Simulationsanalysen konnte die Rendite der Siedlung um etwa fünf bis zehn Prozent gesteigert werden. 

7 Min. Lesedauer

von AMPEERS ENERGY, München, 21. Juli 2022

Hinter der klimaneutralen Modellsiedlung Juiser Feld steckt ein Versorgungskonzept, das auf Eigenverbrauch und Autarkie setzt: Ein kaltes Nahwärmenetz bringt Wärme in die Haushalte. Der Strom für die Wärmepumpen stammt aus Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern der Siedlungshäuser. Ein Quartiers-Batteriespeicher speichert den lokal erzeugten Strom zwischen. Es entsteht ein teilautarkes Mikronetz, das Häuser, Erzeugungsanlagen und Mobilitäts-Hub miteinander verbindet. Der Reststrom, der über einen gemeinsamen Netzanschlusspunkt bezogen wird, ist Grünstrom, sodass 100 Prozent CO2-Neutralität erreicht wird. 

Im Rahmen eines Energie-Contractings bleiben PV-Anlagen und Wärmepumpen im Besitz der Stadtwerke Nettetal. Dafür beziehen Bewohnerinnen und Bewohner Strom und Wärme bei ihnen – kostengünstig und preisstabil. PV-Überschüsse werden vermarktet, zum Beispiel als Ladestrom. 

Je höher Eigenverbrauch und Autarkie, desto höher fällt die Wirtschaftlichkeit des Quartiers aus. Unter diesen Gesichtspunkten haben die Stadtwerke Nettetal die Expertinnen und Experten von Ampeers Energy an Bord geholt, um Empfehlungen für ein bedarfsgerechtes Energiekonzept zu erarbeiten.  

Mithilfe von sektorenübergreifenden Simulationsanalysen konnte das Team von Ampeers Energy vor allem in drei Bereichen Potenziale heben: 

      1. Eine volle Belegung der Flachdächer mit PV-Anlagen ist die passende Antwort auf steigende Strompreise und -bedarfe. Die ertragsoptimale Ausrichtung ist eine kombinierte, flache Aufstellung in Richtung Nord-West und Süd-Ost.

      2. Ein Quartiers-Batteriespeicher hilft, den Eigenverbrauch der PV-Anlagen zu erhöhen und Lastspitzen zu reduzieren – insbesondere wenn PV-Überschüsse vermarktet werden sollen. Im Vergleich von drei Batteriegrößen stellte sich die kleinste Variante (170 kWh) als passend für die Rahmenbedingungen am Juiser Feld heraus.

      3. Neben einer Wärmepumpe besitzt jedes Haus einen thermischen Wärmespeicher für Heizwärme und Trinkwarmwasser. Eine Simulation von drei Größen ergab, dass die mittlere Variante bei einer optimierten Betriebsführung am rentabelsten ist. 

Durch Anpassung scheinbar kleiner Stellschrauben konnte Ampeers Energy dazu beitragen, die Wirtschaftlichkeit der Modellsiedlung Juiser Feld deutlich zu verbessern. Der Eigenverbrauch lokal gewonnener Energie liegt bei 45 Prozent, der Autarkiegrad bei 65 Prozent. Die Rendite konnte um etwa fünf bis zehn Prozent gesteigert werden. Da die meisten Neubauprojekte auf kalte Nahwärmenetze setzen, hat das Energiekonzept von Ampeers Energy darüber hinaus das Potenzial, als Blaupause zu fungieren. 

„Klimaneutrale Immobilien und Wirtschaftlichkeit schließen sich nicht aus – ganz im Gegenteil. Mit Ampeers Energy haben wir Expertinnen und Experten an Bord, die stets beides im Blick haben und diesen Weg mit uns gemeinsam gehen“,  so Norbert Dieling, Geschäftsführer der Stadtwerke Nettetal. 

Auch nach Finalisierung des Energiekonzeptes wird Ampeers Energy die Stadtwerke Nettetal bei der Umsetzung der Modellsiedlung begleiten und beraten. Zudem ist es denkbar, im späteren Betrieb die Steuerung der innovativen Anlagentechnik zu übernehmen. 

Über die Stadtwerke Nettetal 

Die Stadtwerke Nettetal GmbH wurde 1971 nach dem Zusammenschluss der Städte Kaldenkirchen, Lobberich und der Gemeinden Breyell, Hinsbeck und Leuth zur Stadt Nettetal gegründet. Als Energieunternehmen und Wasserversorger versorgen die Stadtwerke Nettetal über 40.000 Einwohnerinnen und Einwohner mit Strom, Gas und Trinkwasser. 

Über Ampeers Energy 

Ampeers Energy ermöglicht der Immobilienwirtschaft schon heute eine klimaneutrale und profitable Energieversorgung ihrer Gebäude. Mit seinen Software-Lösungen und der Einbindung von Service-Partnern senkt das Spin-off der Fraunhofer Gesellschaft CO2-Emissionen um mehr als 90 Prozent. Das Leistungsangebot umfasst dabei den gesamten Prozess von der Analyse der Optimierungspotenziale, der Umsetzungsbegleitung bis hin zum profitablen Betrieb und der Abrechnung von Mieterstrom. Damit schafft Ampeers Energy die Grundlage für klimaneutrale Gebäudebestände und trägt zur Bekämpfung des Klimawandels bei. 

Pressekontakt

Niklas Benzenberg
Head of Marketing
E: n.benzenberg@ampeersenergy.de
T: 0170 55 82 454

Folgendes Bildmaterial können Sie gerne im Rahmen der Berichterstattung verwenden. Bitte geben Sie bei Verwendung das Copyright an: © Jung Stadtkonzepte, Köln

Neues Whitepaper: Wie die Immobilienwirtschaft die CO2-Minderung profitabel erreicht JETZT HERUNTERLADEN!