S!stems und Ampeers Energy: Strategisches Investment ermöglicht One-Stop-Shop zur klimaneutralen Gebäudeenergieversorgung

S!stems und Ampeers Energy: Strategisches Investment ermöglicht One-Stop-Shop zur klimaneutralen Gebäudeenergieversorgung

Die Immobilienwirtschaft steht vor massiven Herausforderungen, um ihre CO₂-Einsparungsziele zu erreichen. Der strategische Einstieg der S!stems GmbH bei Ampeers Energy ist in diesem Zusammenhang ein bedeutender Schritt für die effiziente und gleichzeitig profitable Dekarbonisierung des Gebäudesektors. Das gemeinsame Investment mit der österreichischen Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), die bereits Bestandsinvestor ist, umfasst dabei einen zweistelligen Millionenbetrag. Es schafft die Basis für den One-Stop-Shop: interdisziplinäre Teams nehmen dem Immobilieneigentümer zukünftig Planung, Umsetzung, Betrieb und Abrechnung aller Prozesse einer nachhaltigen Gebäudeenergieversorgung ab. Damit kann der CO₂-Ausstoß von Gebäuden um über 90 Prozent gesenkt werden – verbunden mit einer Refinanzierbarkeit der Investitionen. Die Kooperation verbindet die Softwarelösungen des Fraunhofer Spin-offs Ampeers Energy mit den Dienstleistungen und anlagentechnischen Komponenten von S!stems, wie etwa PV-Anlagen, Wärmepumpen und Ladeinfrastruktur. Für die Immobilienwirtschaft hat dies eine Reduktion der Komplexität bei Dekarbonisierungsprojekten zur Folge. Gleichzeitig bieten sich ihr effiziente, technisch ganzheitlich abgestimmte Lösungsansätze für die skalierbare und serielle Modernisierung ihrer Bestände – bei gleichzeitiger Profitabilität in der Umsetzung.

7 Min. Lesedauer

von AMPEERS ENERGY, München, 30. August 2022

„Die Immobilienwirtschaft konnte ihre CO₂-Emissionen im letzten Jahrzehnt nicht verringern. Gleichzeitig wissen wir, dass sie die Sanierungsgeschwindigkeit verfünffachen muss, um ihre Klimaziele zu erreichen. Mit dem One-Stop-Shop, den die Partnerschaft mit S!stems sowie deren Investment ermöglichen, adressieren wir gerade hier die entscheidenden Hürden. Wir bieten ein vollintegriertes Konzept, vermeiden ein kompliziertes Dienstleister-Management und fehleranfällige Schnittstellen. Schlussendlich schaffen wir ein Angebot, das Klimaneutralität von Immobilien mit einem profitablen Geschäftsmodell verbindet”, kommentiert Dr. Karsten Schmidt, CEO und Gründer von Ampeers Energy.

Beispielsweise kann der CO₂-Ausstoß eines in die Jahre gekommenes Mehrfamilienhaus von 40 auf unter 2 kg/qm gesenkt werden. Dies erfolgt durch das Zusammenspiel einer modernen, strombasierten Heizungslösung inkl. einer PV-Anlage auf dem Dach sowie dem intelligenten Anlagenbetrieb und der automatisierten Abrechnungslösung von Ampeers Energy. Damit kann der Immobilieneigentümer die Modernisierung refinanzieren, ohne die Kaltmieten erhöhen zu müssen.

Durch die strategische Partnerschaft können die Immobilieneigentümer auf einen modularen Baukasten zurückgreifen. Dabei ermöglicht das umfassende Partnernetzwerk alle notwendigen Schritte zur klimaneutralen Gebäudeenergieversorgung im Neubau und Bestand aus einer Hand. Diese beginnt bei der Potenzialanalyse durch intelligente Software für eine ganzheitliche und nachhaltige Strom- und Wärmeversorgung. Sie umfasst darüber hinaus die konkrete Umsetzung vor Ort bis hin zum optimierten, softwarebasierten Betrieb der erneuerbaren Anlagentechnik und der Abrechnung von Mieterstrom. Somit wird auch das Investoren-Nutzer-Dilemma ausgehebelt, weil die Investitionen durch die Verwertbarkeit der CO₂-neutralen Energien an die Nutzer refinanzierbar gemacht werden.

Gleichzeitig sorgt der One-Stop-Shop für ein hohes Maß an Skalierbarkeit durch die seriellen Modernisierungskonzepte, die in gesamten Gebäudeportfolien umsetzbar sind.

Partnerschaft liefert alle Bausteine für die Klimaneutralität von Immobilien

Die Kooperation hat sich einem Ziel verschrieben: die Immobilienwirtschaft im Rahmen von Neubau- und Sanierungsprozessen bei der Dekarbonisierung zu unterstützen – durch ganzheitliche, sektorenübergreifende Soft- und Hardware Lösungen im Bereich der Gebäudeenergieversorgung. Das Investment unterstützt die nächsten Wachstumsschritte – beispielsweise, um durch neues Personal die starke Nachfrage bedienen zu können. Gleichzeitig sollen damit die Optimierung und Weiterentwicklung des bestehenden Angebots finanziert werden. So ist derzeit ein CO₂-Monitoring in Vorbereitung, das es ermöglicht, Dekarbonisierungsmaßnahmen zu priorisieren, Benchmarkanalysen durchzuführen sowie ein ESG-konformes CO₂-Reporting umzusetzen.

Über S!stems

Die S!stems GmbH unterstützt die Wohnungswirtschaft dabei, ihre Klimaziele und Sanierungsmaßnahmen schnell, planbar und profitabel umzusetzen. Über einen Quickcheck und eine Machbarkeitsanalyse bietet das S!stems-Team dem Investor alle Information zu Kosten und Rentabilität des Projekts, unabhängig von der Immobiliengröße. Als Bauherrenvertreter koordiniert S!stems die Schnittstellen der Gewerke und sorgt für einen reibungslosen Ablauf bis zur Inbetriebnahme. S!stems ist mit den Systemen Ground Cube Solution, einem Kubus als unterirdisch verbaute Energiezentrale, und EAS!BATH einer intelligenten Lösung für die schnelle, investoren- und mieterfreundliche Badsanierung im Markt aktiv.

Über den BIG Konzern

Der BIG Konzern ist mit 2.014 Liegenschaften einer der bedeutendsten Immobilieneigentümer in Österreich. Das Portfolio besteht aus rund 7,5 Mio. m² vermietbarer Fläche mit einem Fair Value von rund 14,9 Mrd. Euro. Es gliedert sich in die Unternehmensbereiche Schulen, Universitäten und Spezialimmobilien. Büro- und Wohnimmobilien sind in der Tochtergesellschaft ARE Austrian Real Estate GmbH gebündelt. Das Portfolio der ARE umfasst 583 Liegenschaften mit rund 1,8 Mio. m² vermietbarer Fläche. Während sich die BIG primär auf öffentliche Institutionen konzentriert, sollen mit dem Angebot der ARE auch vermehrt nicht-öffentliche Mieter angesprochen werden. Als Bauherr stellt der BIG Konzern einen wichtigen ökonomischen Faktor in Österreich dar. Wirtschaftlichkeit und Architekturqualität gehen dabei Hand in Hand, was laufend unter Beweis gestellt wird. Jedes Projekt hat den Anspruch, seinen künftigen Nutzern im Sinne der ökologischen, ökonomischen und soziokulturellen Nachhaltigkeit gerecht zu werden. Der BIG Konzern wurde für sein architektonisches Engagement mehrfach ausgezeichnet und erhielt bis heute elf Bauherrenpreise.

Über Fraunhofer Venture

Fraunhofer Venture steht für das zentrale Ausgründungs- und Beteiligungsmanagement der Fraunhofer-Gesellschaft und bietet durch ein umfangreiches Unterstützungsprogramm Gründern, Start-ups, Industrie und Kapitalgebern Zugang zu den Spitzentechnologien der 76 Fraunhofer-Institute, der Fraunhofer-Infrastruktur und Fraunhofer-Know-how mit über 7600 Patentfamilien. Das Leistungsspektrum von Fraunhofer Venture umfasst die komplette Betreuung und Beratung von der Idee bis zur Unternehmensgründung, dem aktiven Beteiligungsmanagement von Fraunhofer-Beteiligungen, der Unterstützung bei der Finanzierungssuche bis hin zu einem etwaigen Verkauf der Gesellschaft.

Über Ampeers Energy 

Die Ampeers Energy GmbH ermöglicht der Immobilienwirtschaft schon heute eine klimaneutrale und gleichzeitig profitable Energieversorgung ihrer Gebäude. Mit seinen wegweisenden Software-Lösungen und der gezielten Einbindung von Hardware und Service-Partnern erreicht das Spin-off der Fraunhofer-Gesellschaft eine Senkung der  CO₂-Emissionen um mehr als 90 Prozent. Das Leistungsangebot umfasst dabei den gesamten Prozess von der Analyse der Optimierungspotenziale, der Umsetzungsbegleitung bis hin zum profitablen Betrieb und der Abrechnung von Mieterstrom. Damit schafft Ampeers Energy die Grundlage für klimaneutrale Gebäudebestände und trägt zur Bekämpfung des Klimawandels bei.

Pressekontakt

Niklas Benzenberg
Head of Marketing
E: n.benzenberg@ampeersenergy.de
T: 0170 55 82 454

Folgendes Bildmaterial können Sie gerne im Rahmen der Berichterstattung verwenden. Bitte geben Sie bei Verwendung das Copyright an: © Ampeers Energy GmbH

Dr. Karsten Schmidt ist CEO & Gründer von Ampeers Energy

Bilddownload

Ampeers Energy steigert Wirtschaftlichkeit von klimaneutraler Modellsiedlung in NRW um bis zu zehn Prozent ​

Ampeers Energy steigert Wirtschaftlichkeit von klimaneutraler Modellsiedlung in NRW um bis zu zehn Prozent

Die Stadtwerke Nettetal planen das Wohnen der Zukunft: 31 Einfamilienhäuser, zwei Mehrfamilienhäuser und ein teilautarkes Versorgungsnetz entstehen im Quartier am Juiser Feld, 25 Kilometer westlich von Düsseldorf. Als Experte für klimaneutrale Immobilien stand Ampeers Energy den Projektentwicklern drei Monate lang beratend zur Seite. Mit Erfolg: Dank Simulationsanalysen konnte die Rendite der Siedlung um etwa fünf bis zehn Prozent gesteigert werden. 

7 Min. Lesedauer

von AMPEERS ENERGY, München, 21. Juli 2022

Hinter der klimaneutralen Modellsiedlung Juiser Feld steckt ein Versorgungskonzept, das auf Eigenverbrauch und Autarkie setzt: Ein kaltes Nahwärmenetz bringt Wärme in die Haushalte. Der Strom für die Wärmepumpen stammt aus Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern der Siedlungshäuser. Ein Quartiers-Batteriespeicher speichert den lokal erzeugten Strom zwischen. Es entsteht ein teilautarkes Mikronetz, das Häuser, Erzeugungsanlagen und Mobilitäts-Hub miteinander verbindet. Der Reststrom, der über einen gemeinsamen Netzanschlusspunkt bezogen wird, ist Grünstrom, sodass 100 Prozent CO2-Neutralität erreicht wird. 

Im Rahmen eines Energie-Contractings bleiben PV-Anlagen und Wärmepumpen im Besitz der Stadtwerke Nettetal. Dafür beziehen Bewohnerinnen und Bewohner Strom und Wärme bei ihnen – kostengünstig und preisstabil. PV-Überschüsse werden vermarktet, zum Beispiel als Ladestrom. 

Je höher Eigenverbrauch und Autarkie, desto höher fällt die Wirtschaftlichkeit des Quartiers aus. Unter diesen Gesichtspunkten haben die Stadtwerke Nettetal die Expertinnen und Experten von Ampeers Energy an Bord geholt, um Empfehlungen für ein bedarfsgerechtes Energiekonzept zu erarbeiten.  

Mithilfe von sektorenübergreifenden Simulationsanalysen konnte das Team von Ampeers Energy vor allem in drei Bereichen Potenziale heben: 

      1. Eine volle Belegung der Flachdächer mit PV-Anlagen ist die passende Antwort auf steigende Strompreise und -bedarfe. Die ertragsoptimale Ausrichtung ist eine kombinierte, flache Aufstellung in Richtung Nord-West und Süd-Ost.

      2. Ein Quartiers-Batteriespeicher hilft, den Eigenverbrauch der PV-Anlagen zu erhöhen und Lastspitzen zu reduzieren – insbesondere wenn PV-Überschüsse vermarktet werden sollen. Im Vergleich von drei Batteriegrößen stellte sich die kleinste Variante (170 kWh) als passend für die Rahmenbedingungen am Juiser Feld heraus.

      3. Neben einer Wärmepumpe besitzt jedes Haus einen thermischen Wärmespeicher für Heizwärme und Trinkwarmwasser. Eine Simulation von drei Größen ergab, dass die mittlere Variante bei einer optimierten Betriebsführung am rentabelsten ist. 

Durch Anpassung scheinbar kleiner Stellschrauben konnte Ampeers Energy dazu beitragen, die Wirtschaftlichkeit der Modellsiedlung Juiser Feld deutlich zu verbessern. Der Eigenverbrauch lokal gewonnener Energie liegt bei 45 Prozent, der Autarkiegrad bei 65 Prozent. Die Rendite konnte um etwa fünf bis zehn Prozent gesteigert werden. Da die meisten Neubauprojekte auf kalte Nahwärmenetze setzen, hat das Energiekonzept von Ampeers Energy darüber hinaus das Potenzial, als Blaupause zu fungieren. 

„Klimaneutrale Immobilien und Wirtschaftlichkeit schließen sich nicht aus – ganz im Gegenteil. Mit Ampeers Energy haben wir Expertinnen und Experten an Bord, die stets beides im Blick haben und diesen Weg mit uns gemeinsam gehen“,  so Norbert Dieling, Geschäftsführer der Stadtwerke Nettetal. 

Auch nach Finalisierung des Energiekonzeptes wird Ampeers Energy die Stadtwerke Nettetal bei der Umsetzung der Modellsiedlung begleiten und beraten. Zudem ist es denkbar, im späteren Betrieb die Steuerung der innovativen Anlagentechnik zu übernehmen. 

Über die Stadtwerke Nettetal 

Die Stadtwerke Nettetal GmbH wurde 1971 nach dem Zusammenschluss der Städte Kaldenkirchen, Lobberich und der Gemeinden Breyell, Hinsbeck und Leuth zur Stadt Nettetal gegründet. Als Energieunternehmen und Wasserversorger versorgen die Stadtwerke Nettetal über 40.000 Einwohnerinnen und Einwohner mit Strom, Gas und Trinkwasser. 

Über Ampeers Energy 

Ampeers Energy ermöglicht der Immobilienwirtschaft schon heute eine klimaneutrale und profitable Energieversorgung ihrer Gebäude. Mit seinen Software-Lösungen und der Einbindung von Service-Partnern senkt das Spin-off der Fraunhofer Gesellschaft CO2-Emissionen um mehr als 90 Prozent. Das Leistungsangebot umfasst dabei den gesamten Prozess von der Analyse der Optimierungspotenziale, der Umsetzungsbegleitung bis hin zum profitablen Betrieb und der Abrechnung von Mieterstrom. Damit schafft Ampeers Energy die Grundlage für klimaneutrale Gebäudebestände und trägt zur Bekämpfung des Klimawandels bei. 

Pressekontakt

Julia Buchterkirchen
Marketing Managerin
j.buchterkirchen@ampeersenergy.de
+49 (0) 89-215 367 986

Folgendes Bildmaterial können Sie gerne im Rahmen der Berichterstattung verwenden. Bitte geben Sie bei Verwendung das Copyright an: © Jung Stadtkonzepte, Köln

AMPEERS ENERGY digitalisiert Mieterstromangebot bei Isarwatt

AMPEERS ENERGY digitalisiert Mieterstromangebot
bei Isarwatt

AMPEERS ENERGY hat das Mieterstromangebot der Münchner Genossenschaft Isarwatt auf ein neues digitales Fundament gestellt: Die Software-Lösung des SaaS-Spezialisten optimiert nicht nur komplexe Abrechnungsprozesse, sondern stellt auch die Skalierbarkeit des Angebots und damit das zukünftige Wachstum von Isarwatt sicher.

4 Min. Lesedauer

von AMPEERS ENERGY, München, 24. Mai 2022

Vom Dach oder Keller direkt in die Haushalte: Mieterstrom wird dort erzeugt, wo Mieterinnen und Mieter leben. Dank der emissionsfreien Produktion durch Photovoltaik-Anlagen und des hohen Brennstoffnutzungsgrades von Blockheizkraftwerken leisten Bewohnerinnen und Bewohner einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Aktuell profitieren 1.500 Wohneinheiten vom fairen Stromtarif des Energiewende-Start-ups Isarwatt, der zehn Prozent günstiger ist als der lokale Grundversorger.

So einfach das Prinzip Mieterstrom klingt, so komplex sind die Prozesse dahinter. Verbrauchsdaten müssen hundert Prozent verlässlich sein, Abrechnungen innerhalb kurzer Zeit erstellt und dabei zahlreiche energiewirtschaftliche Anforderungen erfüllt werden. Wächst die Anzahl der Zählpunkte, steigt auch die Komplexität. Insbesondere der hohe manuelle Aufwand gestaltete sich in der Vergangenheit als Herausforderung für Isarwatt. Zudem lief die Abrechnung über einen externen Dienstleister, was eine reaktionsschnelle, nahtlose Betreuung der Endkundinnen und -kunden erschwerte.

Mit der Software AE LOCAL SUPPLIER hat AMPEERS ENERGY die Prozesse hinter Isarwatts Mieterstromangebot nun erfolgreich digitalisiert. Als SaaS-Lösung (Software as a Service) ist sie schneller einsetzbar, flexibler und besser skalierbar als eine klassische Software. Vom Management der Energiedaten über die automatisierte Abrechnung bis zum energiewirtschaftlichen Reporting verfügt Isarwatt ab sofort über die volle Kontrolle, um effizient und wirtschaftlich zu agieren.

Was einst langwierig, aufwendig und fehleranfällig war, hat dank AE LOCAL SUPPLIER an Geschwindigkeit und Verlässlichkeit gewonnen: Die Jahresabrechnungen der 1.500 Endkundinnen und -kunden lassen sich in wenigen Schritten und innerhalb weniger Wochen erstellen.

Alle digitalen Prozesse sind dabei skalierbar, was eine wichtige Voraussetzung für Isarwatt war: „Wir wollen die Energiewende weiter voranbringen und wachsen, dabei in einer agilen, skalierbaren Software-Umgebung arbeiten, die das Wachstum mittragen kann. Gerade für Neubau-Projekte im Quartierskontext heißt das, Energie-, Mobilitäts- und Sharing-Lösungen miteinander zu vernetzen. Dafür haben wir mit AMPEERS ENERGY und vielen gemeinsamen Zielen, die uns verbinden, den perfekten Partner gefunden”, so Claudia Maier, Geschäftsleiterin von Isarwatt.

Erfahren Sie mehr in unserer Case Study.

Über Isarwatt

Die Isarwatt eG ist Münchens führender Mieterstromanbieter. Die Genossenschaft wurde 2017 von sechs Wohnungsunternehmen gegründet und zählt mittlerweile 21 Mitgliedsunternehmen. In ihrem Bestand sind 1.500 Wohneinheiten in und um München. Isarwatt strebt eine dezentrale Energieversorgung an, die nahezu CO2-frei, lokal, unabhängig und günstiger gegenüber dem Tarif des Grundversorgers ist.  

Über AMPEERS ENERGY

AMPEERS ENERGY ermöglicht der Immobilienwirtschaft schon heute eine klimaneutrale und profitable Energieversorgung ihrer Gebäude. Mit seinen Software-Lösungen und der Einbindung von Service-Partnern senkt das Spin-off der Fraunhofer Gesellschaft CO2-Emissionen um mehr als 90 Prozent. Das Leistungsangebot umfasst dabei den gesamten Prozess von der Analyse der Optimierungspotenziale, der Umsetzungsbegleitung bis hin zum profitablen Betrieb und der Abrechnung von Mieterstrom. Damit schafft AMPEERS ENERGY die Grundlage um klimaneutrale Gebäudebestände und trägt zur Bekämpfung des Klimawandels bei.

Pressekontakt

Julia Buchterkirchen
Marketing Managerin
j.buchterkirchen@ampeersenergy.de
+49 (0) 89-215 367 986

Folgendes Bildmaterial können Sie gerne im Rahmen der Berichterstattung verwenden. Bitte geben Sie bei Verwendung das Copyright von Isarwatt an: © Isarwatt eG

Neues Whitepaper von AMPEERS ENERGY zeigt: Immobilienwirtschaft kann CO2-Minderung heute schon profitabel erreichen​

Neues Whitepaper von AMPEERS ENERGY zeigt: Immobilienwirtschaft kann CO2-Minderung heute schon profitabel erreichen

Der Immobiliensektor konnte in Deutschland seine Emissionen in den vergangenen 10 Jahren nicht wesentlich senken. Nun muss er diese bis 2030 nahezu halbieren. Wie kann das gelingen? AMPEERS ENERGY beschreibt in einem kostenlosen Whitepaper die Lösungen und formuliert sechs Thesen für einen klimaneutralen Gebäudebestand. In diesem Whitepaper zeigt AMPEERS ENERGY, wie Immobilienunternehmen schon jetzt die CO₂-Emissionen ihrer Gebäude um 90 % senken und dabei sogar attraktive Renditen auf ihr Investment erzielen können.

3 Min. Lesedauer

von AMPEERS ENERGY, München, 28. März 2022

Die Immobilienwirtschaft kann heute schon mit erneuerbaren Energien ihre CO2-Emissionen um 90 % reduzieren und dabei Renditen von bis zu 10 % erwirtschaften.

    • Der Immobiliensektor steht vor der historischen Herausforderung die CO2-Emissionen in weniger als zehn Jahren fast zu halbieren und bis 2045 klimaneutral zu werden.
    • Mit erneuerbaren Energien, Sektorenkopplung und neuen Geschäftsmodellen kann in Liegenschaften eine CO2-Minderung von 90 % sogar profitabel erreicht werden.
    • Das Whitepaper von AMPEERS ENERGY beschreibt Lösungen und zeigt Beispiele für die schnelle und skalierbare Dekarbonisierung der Branche.
Foto: © RWB

Immobilienunternehmen können einen großen Beitrag zur Reduzierung ihrer CO2-Emissionen leisten, indem sie Strom aus erneuerbaren Energien lokal erzeugen und in Gebäuden oder ganzen Quartieren möglichst weitgehend vor Ort nutzen. Dafür ist es erforderlich, die Energieversorgung von der Planung bis zum Betrieb ganzheitlich und sektorenübergreifend zu denken. Denn wenn der lokal erzeugte Strom auch für die erneuerbare Wärmeversorgung oder Mobilität genutzt wird, ergeben sich für Unternehmen ganz neue Möglichkeiten. Mieterstromangebote und weitere Dienstleistungen wie Ladestrom für Elektromobilität eröffnen ihnen weitere Ertragsquellen. Finanzielle Sanierungslasten entwickeln sich auf diese Weise zu Investments in attraktive Geschäftsmodelle. Die Erlöse dienen dabei der Refinanzierung, so dass viele Sanierungen auch ohne Förderung möglich sind. Immer wichtiger wird weiterhin der Aspekt, durch die Nutzung erneuerbarer Energien vor Ort die Abkopplung von steigenden Preisen und Versorgungsrisiken im Strom- und Gasmarkt zu erreichen. Ein Plus für Mieter und Vermieter, das auch den Wert einer Immobilie erheblich steigert.

Digitale Lösungen sind dabei der Schlüssel: Eine softwarebasierte Planung ermöglicht die schnelle und verlässliche Erstellung eines ganzheitlichen Energiekonzeptes für Liegenschaften und ganze Quartiere – einschließlich Business Case. Wenn ähnliche Gebäudetypen, wie z.B. Nachkriegsbauten der 1950/60er Jahre, die rund ein Drittel der vermieteten Mehrfamilienhäuser ausmachen, systematisch angegangen werden, sind Pilotkonzepte einfach im Portfolio übertragbar. Im Ergebnis können Unternehmen die Modernisierung deutlich schneller umsetzen und die Wirtschaftlichkeit von Investitionen steigern. Um die Komplexität der Modernisierungsaufgaben zu meistern, kann die Immobilienwirtschaft schon heute auf Angebote von Dienstleistern wie AMPEERS ENERGY zurückgreifen, die von der Planung bis zum optimierten Betrieb − inklusive der Abrechnungsprozesse − alle Leistungen aus Einer Hand anbieten. Worauf also warten?

Wie groß die Aufgabe der Immobilienwirtschaft ist und warum sie besser heute als morgen handeln muss, zeigt das 30-seitige Whitepaper von AMPEERS ENERGY. Interessierte Immobilienunternehmen erfahren in dem Leitfaden, wie Vorreiter der Branche eine profitable CO2-Minderung bereits umsetzen.

Hier geht es zum AMPEERS ENERGY Whitepaper.

PRESSEKONTAKT
Julia Buchterkirchen, AMPEERS ENERGY GmbH j.buchterkirchen@ampeersenergy.de, +49 (0) 89-215 367 986

AMPEERS ENERGY realisiert intelligente Energiegesteuerung für das Wiener Quartier VILLAGE IM DRITTEN

AMPEERS ENERGY realisiert intelligente Energiesteuerung für das Wiener Quartier VILLAGE IM DRITTEN

AMPEERS ENERGY, der SaaS-Spezialist für die sektorenübergreifende und intelligente Energieoptimierung von Immobilien, stellt zusammen mit der ARE Austrian Real Estate und Wien Energie das Energiekonzept des VILLAGE IM DRITTEN vor. Das Quartier im Herzen von Wien wird in den kommenden fünf Jahren errichtet und ist aktuell eines der größten Neubauprojekte in der österreichischen Hauptstadt. Zentrales Element ist ein baufeld- und sektorenübergreifendes Energiekonzept, mit dem das Quartier nahezu CO2-neutral betrieben werden soll. Hierdurch ist es der ARE möglich, die Dekarbonisierung des eigenen Portfolios weiter erfolgreich voranzutreiben. Die Grundsteinlegung ist für das 3. Quartal 2022 geplant.

3 Min. Lesedauer

von AMPEERS ENERGY, München, 3. August 2021

Mitten in Wien liegt der 3. Bezirk. Dort entsteht mit dem VILLAGE IM DRITTEN in den nächsten Jahren eines der nachhaltigsten und innovativsten Immobilienprojekte Europas. Es besteht aus 1.900 Wohnungen und ist rund elf Hektar groß. 250.000 qm Bruttogeschossfläche sollen auf 22 Baufeldern entstehen. Neben 190.000 qm Wohnfläche bietet das Quartier 40.000 qm Gewerbefläche. Dazu kommen noch 20.000 qm für Schuleinrichtungen und Kinderbetreuung.

Dabei wird die Energieversorgung im Quartier gemeinsam von ARE, Wien Energie und AMPEERS ENERGY entwickelt und betrieben. Die Software-Lösungen von AMPEERS ENERGY sind dafür verantwortlich, dass das gesamte Quartier sektoren- und baufeldübergreifend optimiert betrieben wird.

Village im Dritten
Gelände VILLAGE IM DRITTEN, Juli 2021. Foto: © NTERTAINMENT
Village im Dritten
Gelände VILLAGE IM DRITTEN, Juli 2021. Foto: © NTERTAINMENT

Rückgrat des Betriebs ist das Quartiers-Energiemanagement-System AE District Manager, welches eine selbstlernende KI-basierte Betriebsführung bietet und darüber eine kontinuierlich optimierte Bewirtschaftung des Quartiers ermöglicht. Der lokal erzeugte Strom der PV-Anlagen kann so innerhalb des gesamten Stadtquartiers optimal genutzt werden, so dass gleichermaßen Kosten gespart und CO2 reduziert werden.

„Der Gebäudesektor ist weltweit für 30 Prozent des gesamten CO2-Ausstoßes verantwortlich. Gemeinsam mit Wien Energie und dem Digitalisierungs-Startup AMPEERS ENERGY werden wir das VILLAGE IM DRITTEN durch eine Kombination von Geothermie, Photovoltaik und Fernwärme sowie einer optimierten Anlagensteuerung in höchstem Maße ökologisch betreiben. Damit setzen wir unseren Kurs zur Dekarbonisierung und weitestgehend klimaneutralen Energieversorgung unserer Liegenschaften fort. AMPEERS ENERGY ist dafür ein idealer Partner“, sagt ARE CEO Hans-Peter Weiss.

Ein wichtiger Baustein zur Reduktion der CO2-Emissionen ist die Integration erneuerbarer Energien. Um den Strombedarf im Quartier zu decken, werden daher auf den Dächern Photovoltaikanlagen installiert. Der so erzeugte Ökostrom wird durch die sektorenübergreifende Optimierung unter anderem zum Betrieb der Wärmepumpen genutzt, die das Quartier im Winter mit Wärme versorgen und in den Sommermonaten zur Temperierung der Immobilien dienen.

Pro Baufeld wird eine gemeinschaftliche Erzeugungsanlage realisiert, worüber sowohl Mieterstromkonzepte umgesetzt als auch die Wärmepumpen der Baufelder mit Strom versorgt werden. Der AE Local Supplier ermöglicht es den Betreibern die Energielieferung an die Mieter einfach abzurechnen. Die intuitive Nutzeroberfläche und die umfassenden Reporting-Möglichkeiten machen den AE Local Supplier zur passenden Anwendung für sowohl kleine als auch komplexe Mieterstromprojekte wie etwa das VILLAGE IM DRITTEN.

„Das Projekt VILLAGE IM DRITTEN ist aus zweierlei Sicht ein großer Meilenstein. Zum einen ist es für uns das erste große Neubauprojekt in Österreich, das wir in Zusammenarbeit mit Immobilienwirtschaft und EVU realisieren und zum anderen demonstrieren wir gemeinsam mit der ARE, wie die Dekarbonisierung der Immobilienwirtschaft einfach und profitabel umgesetzt werden kann. Weitere Projekte mit dem Team der ARE werden folgen“, fasst Dr. Karsten Schmidt, CEO von AMPEERS ENERGY, das Projekt in Wien zusammen.

Village im Dritten
© Superblock ZT GmbH
Village im Dritten
© Superblock ZT GmbH

ARE Austrian Real Estate
Die ARE Austrian Real Estate, kurz ARE, ist einer der größten Immobilieneigentümer in Österreich. Das Portfolio umfasst 565 Büro-, Wohn- und Gewerbeliegenschaften mit rund 1,7 Millionen Quadratmetern vermietbarer Fläche. Der Verkehrswert des Bestandes beträgt rund 3,3 Milliarden Euro. Die Entwicklung attraktiver Stadtteile mit durchdachter Infrastruktur zählt zu den Kernkompetenzen der ARE. Ziel ist es gemeinsam mit Partnern und Stakeholdern Wohnquartiere zu realisieren, die den Ansprüchen der Zukunft gerecht werden. Die ARE ist eine 100%-Tochter der BIG (Bundesimmobiliengesellschaft).

WIEN ENERGIE
Wien Energie ist der größte regionale Energieanbieter Österreichs. Das Unternehmen versorgt zwei Millionen Menschen, rund 230.000 Gewerbeanlagen, industrielle Anlagen und öffentliche Gebäude sowie rund 4.500 landwirtschaftliche Betriebe in Wien, Niederösterreich und Burgenland mit Strom, Wärme, Kälte, Elektromobilität und Telekommunikation. Die Strom- und Wärmeproduktion stammt aus erneuerbarer Energie wie Sonnen-, Wind- und Wasserkraft sowie Biomasse, Abfallverwertung und Kraft-Wärme-Kopplung. Wien Energie setzt stark auf dezentrale Erzeugung, Energiedienstleistungen und Innovation. Wien Energie ist ein Unternehmen der Wiener Stadtwerke-Gruppe.

PRESSEKONTAKT
Julia Buchterkirchen, AMPEERS ENERGY GmbH j.buchterkirchen@ampeersenergy.de, +49 (0) 89-215 367 985 

Bundesimmobiliengesellschaft wird Investor bei AMPEERS ENERGY

Bundesimmobiliengesellschaft wird Investor bei AMPEERS ENERGY

Die österreichische Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) ist ab sofort weiterer Investor bei AMPEERS ENERGY – dem SaaS-Spezialisten für die sektorenübergreifende und intelligente Energieoptimierung von Immobilien. In gleichem Zuge wird AMPEERS ENERGY Umsetzungspartner für die BIG und unterstützt diese bei der einfachen und wirtschaftlichen Dekarbonisierung ihres Immobilienportfolios.

3 Min. Lesedauer

München, 31. Mai 2021

Angesichts der steigenden Anforderungen des Klimaschutzes nimmt die BIG eine Vorreiterrolle ein und setzt bei der Realisierung zukunftsweisender Energiekonzepte auf das Know-how und die Technologie von AMPEERS ENERGY. Beide Unternehmen planen eine tiefgreifende Zusammenarbeit über das finanzielle Investment hinaus. Der BIG-Konzern zählt zu den bedeutendsten Immobilieneigentümern in Österreich mit einem klaren Fokus auf Universitäten und Schulen, Büro und Wohnen. AMPEERS ENERGY ist Spezialist für die profitable CO2-Reduktion in der Immobilienwirtschaft – von der software-basierten Konzeptentwicklung bis zur intelligenten Betriebsführung und Abrechnung von Strom, Wärme und Mobilität.

Ziel der Partnerschaft beider Unternehmen ist es, durch die Verbindung von integrierten Energiekonzepten mit einem Fokus auf dezentraler Energieerzeugung, die Emissionsreduktion des Immobilienportfolios wirtschaftlich tragfähig umsetzbar zu machen. Konkrete Projekte sind bereits in Bearbeitung und werden zeitnah öffentlich präsentiert. Darüber hinaus gründen die Partner ergänzend zur Gesellschaft in Deutschland ein österreichisches Joint Venture, das die Lösungen zur CO2-Reduktion am österreichischen Immobilienmarkt anbieten wird.
„Wir stehen in Österreich vor der Herausforderung, unser Portfolio bis 2040 klimaneutral zu betreiben. Als einer der größten Immobilieneigentümer des Landes investieren wir schon seit Jahren in nachhaltige Energiekonzepte. Die Beteiligung an AMPEERS ENERGY ist ein nächster konsequenter Schritt für die BIG zur Dekarbonisierung unseres Portfolios und darüber hinaus eine attraktive Investition in ein innovatives Unternehmen, das die richtigen Antworten für die Immobilienbranche auf die Klimafrage hat“, erläutert Hans-Peter Weiss, CEO der BIG.

Neben der BIG setzen bereits zahlreiche andere Immobilienunternehmen in der D-A-CH-Region auf die Software-Lösungen von AMPEERS ENERGY. Seit Gründung des Fraunhofer Spin-offs vor gerade einmal zwei Jahren ist das Unternehmen bereits auf 35 Mitarbeiter gewachsen. Die neuen Rahmenbedingungen im Markt lassen die Nachfrage nach ganzheitlichen Lösungen für die Integration von erneuerbaren Energien, Wärmeversorgung und Mobilität rasant wachsen.

„Wir drehen einfach den Spieß um und machen aus der wirtschaftlichen Herausforderung der Dekarbonisierung profitable Geschäftsmodelle. Das ist nach den jüngsten politischen Weichenstellungen für den Immobiliensektor jetzt praktisch alternativlos. Es freut uns daher sehr, mit der BIG einen der größten Player des österreichischen Marktes als Partner an unserer Seite zu wissen, der neben dem Interesse an unseren Lösungen auch unser Wachstum im gesamten Markt stärkt. Wir bekommen so auch für unsere Arbeit in Deutschland Rückenwind, um den Strukturwandel der Branche noch stärker unterstützen zu können “, fasst Dr. Karsten Schmidt, einer der Gründer, die Entscheidung zusammen.

Über die Bundesimmobiliengesellschaft

Der BIG Konzern ist mit 2.003 Liegenschaften einer der bedeutendsten Immobilieneigentümer in Österreich. Das Portfolio besteht aus rund 7,3 Mio. m² vermietbarer Fläche mit einem Fair Value von rund 13,8 Mrd. Euro. Es gliedert sich in die Unternehmensbereiche Schulen, Universitäten und Spezialimmobilien. Büro- und Wohnimmobilien sind in der Tochtergesellschaft ARE Austrian Real Estate GmbH gebündelt. Das Portfolio der ARE umfasst 565 Liegenschaften mit rund 1,7 Mio. m² vermietbarer Fläche. Während sich die BIG primär auf öffentliche Institutionen konzentriert, sollen mit dem Angebot der ARE auch vermehrt nicht-öffentliche Mieter angesprochen werden. Als Bauherr stellt der BIG Konzern einen wichtigen ökonomischen Faktor in Österreich dar. Wirtschaftlichkeit und Architekturqualität gehen dabei Hand in Hand, was laufend unter Beweis gestellt wird. Jedes Projekt hat den Anspruch, seinen künftigen Nutzern im Sinne der ökologischen, ökonomischen und soziokulturellen Nachhaltigkeit gerecht zu werden. Der BIG Konzern wurde für sein architektonisches Engagement mehrfach ausgezeichnet und erhielt bis heute elf Bauherrenpreise.
www.big.at

Die BIG in Zahlen
(Konzernbericht 2020/BIG-Konzern nach IFRS):

  • Liegenschaften: 2.003
  • Vermietbare Fläche: 7,3 Mio. m²
  • MitarbeiterInnen: Ø 967
  • Bilanzsumme: 14,9 Mrd. Euro
  • Umsatzerlöse: 1,186 Mrd. Euro

Bildnachweis: Peter Rigaud & AMPEERS ENERGY

AMPEERS ENERGY unterstützt Vonovia SE bei der Entwicklung CO2-neutraler Quartiere

EZZ Vonovia

AMPEERS ENERGY unterstützt Vonovia SE bei der Entwicklung CO2-neutraler Quartiere​

Vonovia setzt bei der Umsetzung des CO2-neutralen Quartiers „Energiezentrale der Zukunft“ in Bochum-Weitmar auf den AE District Manager von Ampeers Energy, um die sektorenübergreifende, intelligente Energieoptimierung durchzuführen.

3 Min. Lesedauer

München. 20. Mai 2021

Gemeinsam mit Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, eröffnete Vonovia SE am 23. April die Energiezentrale der Zukunft (EZZ) in Bochum-Weitmar. Die EZZ besteht aus einem Gebäudeverbund, in dem 81 Wohnungen mit zukunftsweisenden Technologien zur Energieversorgung ausgerüstet wurden. Das technologische Gehirn der EZZ ist der AE District Manager von Ampeers Energy. Die selbstlernende Software optimiert sektorenübergreifend unterschiedlichste Elemente: PV-Anlagen, Wärmepumpen mit Speicher, einen Wasserstoff-Elektrolyseur, Brennstoffzelle sowie Ladestationen für E-Mobilität. Ziel ist es, die anliegenden Haushalte zu mindestens 60 % autark, also mit dezentral erzeugter, CO2-freier Wärme zu versorgen.

Damit ist das Quartier ein Meilenstein auf dem Weg zur weitgehenden CO2-Neutralität des Immobiliensektors. Viertelstündlich aktualisierte Prognosen etwa für die PV-Erzeugung und den Energiebedarf sind die Basis für die einfache Betriebsführung des hochkomplexen Systems. So wird sichergestellt, dass alle Anlagen stets wirtschaftlich und ökologisch optimal eingesetzt werden.

Wie Vonovia stehen alle Unternehmen der Branche vor der Herausforderung, die CO2-Emissionen in ihren Liegenschaften drastisch zu reduzieren. Denn mehr als ein Drittel der heute verursachten CO2-Emissionen kommen aus dem Immobiliensektor. Damit gerät die Branche unter Druck und wird eine besondere Rolle einnehmen, wenn es darum geht, die gerade von der Bundesregierung verschärften Emissionsziel zu erreichen. Die Treibhausgas-Emissionen sollen in Deutschland bis 2030 um 65 % gesenkt werden, bis 2045 wird Klimaneutralität als Ziel ausgegeben.

Ampeers Energy bietet die Lösung zur Erreichung der anspruchsvollen Ziele. Sie liegt darin, verschiedenste Formen von Energie wie Strom, Wärme, Photovoltaik oder auch Wasserstoff ganzheitlich zu optimieren und auch zu vermarkten, etwa als Mieterstrom. Wurden bisher Wärme- und Stromversorgung weitgehend unabhängig voneinander geplant und betrieben, ist zukünftig eine Gesamtbetrachtung unausweichlich. Vorteil: Die lokal erzeugte, CO2-arme Energie kann vor Ort maximal genutzt werden, so dass gleichermaßen Kosteneinsparungen und eine CO2-Reduktion erzielt werden. „Wir drehen einfach den Spieß um und machen aus der Herausforderung zur Dekarbonisierung profitable Geschäftsmodelle. Dazu gehört neben der intelligenten Betriebsführung übrigens auch die lokale Vermarktung von Energie. Immobilienunternehmen werden so zum Energieanbieter – und wir unterstützen sie dabei, mit einfach anzuwendenden Software-Lösungen“, so Dr. Karsten Schmidt, Mitgründer und CEO des Fraunhofer Spin-Offs Ampeers Energy.

„Für uns ist die Zusammenarbeit mit Vonovia nicht nur ein spannendes Projekt, sondern ein wichtiger Impuls für die gesamte Branche. Wir helfen aus der Not zur Dekarbonisierung eine Tugend zu machen. Dabei ist die optimierte Betriebsführung quasi nur der letzte Schritt. Die eigentliche Reise beginnt für die Unternehmen bereits bei der Planung integrierter Lösungen, egal ob es sich um Neubau oder Modernisierung handelt. Viele Unternehmen haben dies bereits verstanden und der Markt wird sich mit den verschärften Klimaschutzzielen jetzt schnell entwickeln“, fasst Dr. Karsten Schmidt die aktuelle Lage am Markt zusammen.

Bildnachweis: Vonovia SE/Simon Bierwald.

Startup AMPEERS ENERGY gewinnt Fraunhofer Gründerpreis 2019

AMPEERS ENERGY mit dem Fraunhofer Gründerpreis 2019 ausgezeichnet: Start-up überzeugt mit seinen einfachen, smarten Lösungen zur dezentralen Energiewende

AMPEERS ENERGY gewinnt den mit 5000€ dotierten Fraunhofer Gründerpreis 2019. Das Start-up überzeugte die mit Experten besetzte Jury der Fraunhofer-Gesellschaft und des Hightech-Gründerfonds mit seiner cloud-basierten Lösung für die smarte Vernetzung und das systematische Management dezentraler Energiesysteme.

3 Min. Lesedauer

3 Min. Lesedauer

von Dr. Karsten Schmidt,
 
Gerrit Ellerwald, Tobias Müller, Autoren
Erschienen am 19.02.2020

von Dr. Karsten Schmidt,
 
Gerrit Ellerwald, Tobias Müller, Autoren
Erschienen am 19.02.2020

INHALT

AMPEERS ENERGY löst ein Grundproblem der Transformation des Energiemarktes

In der Jury-Begründung betonte Thomas Doppelberger, Leiter von Fraunhofer Venture, dass das Team von AMPEERS ENERGY mit Fraunhofer-Technologie ein Grundproblem der Transformation des Energiemarktes gelöst habe: „AMPEERS ENERGY hat in sehr kurzer Zeit aus angewandter Forschung eine Hightech-Anwendung entwickelt, die für Unternehmen nicht nur einen Quantensprung des dezentralen Energiemanagements bedeutet, sondern aus der Energiewende ein Geschäftsmodell für ihre Kunden macht“.

Dr. Karsten Schmidt, CEO von AMPEERS ENERGY, ist dankbar für die Starthilfe der Fraunhofer-Gesellschaft und ergänzt: „Mit der kompetent und langjährig entwickelten energiewirtschaftlichen Plattform können wir uns im Markt von Beginn an hervorragend differenzieren. Ebenso spannend ist aber auch die zukünftige Kooperation mit Fraunhofer, die uns ermöglicht weitere Innovationen kontinuierlich in unsere Lösungen einzubinden.“

Dr. Andreas Olmes, Principal beim High-Tech Gründerfonds bestätigt: „Insbesondere bei den Renewables ist die Vernetzung der verschiedenen Energiequellen und -verbraucher der Schlüssel zum Erfolg. Genau dies liefert AMPEERS ENERGY.“

Denn mit dem cloudbasierten Software-Ökosystem von AMPEERS ENERGY ist es möglich, Einsparpotentiale über sämtliche Energiekomponenten von Liegenschaften zu realisieren, von der Solaranlage auf dem Dach bis zur Versorgung der eigenen E-Fahrzeugflotte. Das schont die Umwelt und den Geldbeutel der lokalen Verbraucher. AMPEERS ENERGY nutzt dafür unter anderem eine am Fraunhofer IOSB-AST entwickelte Energiemanagementplattform. Die KI-basierte Software übernimmt automatisiert die Prognose von Erzeugung und Verbrauch, die anschließende Optimierung sowie die vollständige Abwicklung und Abrechnung, inklusiver aller Energiemarktprozesse. Eine Besonderheit ist dabei der sektorenübergreifende Ansatz: Die Gesamtoptimierung bezieht Strom, Wärme und Mobilität mit ein.

Für die Akteure der Energiewirtschaft wie Energiedienstleister, E-Flottenbetreiber oder Wohnungsunternehmen bieten die passgenauen SaaS-Lösungen von AMPEERS ENERGY die Chance zum einfachen und kosteneffizienten Einstieg in neue Geschäftsmodelle der dezentralen Energiewende.

Mieterstromprojekte beispielsweise können Kostenvorteile von bis zu 40% gegenüber bestehenden Lösungen realisieren. E-Fahrzeuge können Betriebskosten um circa 750€ pro Jahr im Vergleich zu herkömmlichen Dieselfahrzeugen senken und bei Stadtquartieren ist durch die cross-sektorale Optimierung der Energieversorgung eine Einsparung um bis zu 20% möglich.

AMPEERS ENERGY ist Anbieter von SaaS-Lösungen und ermöglicht dezentrale Geschäftsmodelle

AMPEERS ENERGY ist Partner der Energie- und Immobilienwirtschaft sowie von Flottenbetreibern auf dem Weg in nachhaltig profitable, dezentrale Geschäftsmodelle. Bisher waren Angebote rund um das Thema Mieterstrom nur punktuell wirtschaftlich. Das ändert AMPEERS ENERGY. Mit den zur Verfügung stehenden, cloudbasierten Software-Lösungen ist der Einstieg in Mieterstrom, Quartiersenergiemanagement und Elektromobilität einfach und profitabel.

Als Spin-off der Fraunhofer Gesellschaft greift das Start-up hierfür auf neueste Technologien zu, die in einem Team mit langjähriger energiewirtschaftlicher Erfahrung und agilen Softwareentwicklern für die Energie- und Immobilienwirtschaft sowie Flottenbetreiber nutzbar gemacht werden.

#energiewendeeinfachmachen

Profitabel nachhaltig: AMPEERS ENERGY und EEG Energie-Einkaufs- und Service GmbH bieten gemeinsam Mieterstrom-as-a-Service für Stadtwerke an!

Profitabel nachhaltig: AMPEERS ENERGY und die EEG Energie-Einkaufs- und Service GmbH bieten gemeinsam Mieterstrom-as-a-Service für Stadtwerke an!

Das Start-Up AMPEERS ENERGYund die EEG Energie-Einkaufs- und Service GmbH schließen eine Kooperation und bieten eine „Mieterstrom-as-a-Service“ Dienstleistung für Stadtwerke an. Mit der innovativen White Label-Lösung steht den Stadtwerkekunden der EEG endlich eine rundum sorglose Lösung zur Realisierung von Mieterstromprojekten zur Verfügung: Mieterstrom wird einfach und wirtschaftlich.

3 Min. Lesedauer

3 Min. Lesedauer

von Dr. Karsten Schmidt, Autor
Erschienen am 03.02.2020

von Dr. Karsten Schmidt, Autor
Erschienen am 03.02.2020

INHALT

Steigende Attraktivität von Mieterstromprojekten

„Unter Renditegesichtspunkten wird die Umsetzung neuer Geschäftsmodelle wie Mieterstrom im Lauf des Jahres 2020 rasant zunehmen“, so die Prognose von Karsten Schmidt, Geschäftsführer und Gründer von AMPEERS ENERGY, einem Spin-Off der Fraunhofer Gesellschaft. Wesentlicher Grund für die wachsenden Aktivitäten in diesem Bereich liegen zum einen in der sinkenden Vergütung für die Netzeinspeisung aus neu errichteten Photovoltaikanlagen und zum anderen in der Verfügbarkeit einer digitalen Lösung zur einfachen Realisierbarkeit solcher Geschäftsmodelle.

Insbesondere die geringen Einstiegshürden der angebotenen Lösung, die auch im Markendesign anpassbar ist, ermöglichen eine wirtschaftlich attraktive und praktisch risikofreie Umsetzung. In diesem Zusammenhang seien etwa die geringen Initialisierungskosten und das voll integrierte energiewirtschaftliche Know-how genannt, mit dem die komplexe Mieterstromregulierungen komplett abgedeckt wird. Zudem lässt sich die Lösung in kürzester Zeit über Schnittstellen an die bestehenden Prozesse eines Stadtwerks anbinden, ohne tief in die bestehende IT einzugreifen.

Energiedienstleister heben Synergiepotentiale

Speziell für kleine und mittlere Stadtwerke ist es eine enorme Herausforderung, das zumeist kleinteilige, dezentrale Geschäft ohne aufwändigen Kompetenzaufbau wirtschaftlich tragfähig zu erschließen. Vor diesem Hintergrund scheitern bereits die meisten sinnvollen Mieterstromprojekte in der Konzeptphase. Marc Wiederhold, Geschäftsführer der EEG Energie-Einkaufs- und Service GmbH möchte seine Stadtwerkekunden bei der wirtschaftlich erfolgreichen Umsetzung der dezentralen Energiewende genau hier unterstützen. Als Energiedienstleister für kleine und mittlere Stadtwerke nimmt die EEG die erfolgsnotwendige Rolle der Plattform ein und hebt konsequent die übergreifenden Synergiepotentiale. „Damit können auch kleinteilige, dezentrale Geschäftsmodelle für die Kunden der EEG profitabel umgesetzt werden“, sagen Wiederhold und Schmidt und laden alle Stadtwerke zur Zusammenarbeit ein.

Energiedienstleister heben Synergiepotentiale

AMPEERS ENERGY ist Partner der Energie- und Immobilienwirtschaft sowie von Flottenbetreibern auf dem Weg in nachhaltig profitable, dezentrale Geschäftsmodelle. Bisher waren Angebote rund um das Thema Mieterstrom nur punktuell wirtschaftlich. Das ändert AMPEERS ENERGY gemeinsam mit Partnern wie der EEG. Mit den zur Verfügung stehenden, cloudbasierten Software-Lösungen ist der Einstieg in Mieterstrom, Quartiersenergiemanagement und Elektromobilität einfach und profitabel möglich.

Als Spin-off der Fraunhofer Gesellschaft greift das Start-up hierfür auf neueste Technologien zu, die in einem Team mit langjähriger energiewirtschaftlicher Erfahrung und agilen Softwareentwicklern für die Energie- und Immobilienwirtschaft sowie Flottenbetreiber nutzbar gemacht werden.

#energiewendeeinfachmachen

BREMER PILOTPROJEKT ÜBER 30.000€ GEHT AN AMPEERS ENERGY, SIEGER BEIM KRAFTWERK PITCH „INFRASTRUKTUR FÜR DIE STÄDTE VON MORGEN“

BREMER PILOTPROJEKT ÜBER 30.000€ GEHT AN AMPEERS ENERGY, SIEGER BEIM KRAFTWERK PITCH
„INFRASTRUKTUR FÜR DIE STÄDTE VON MORGEN“

1 Min. Lesedauer

1 Min. Lesedauer

von Tobias Müller, Autor
Erschienen am 20.12.2020

von Tobias Müller, Autor
Erschienen am 20.12.2020

kraftwerk, City Accelerator Bremen wurde geschaffen, um mit starken Ideen Konzepte für die Städte von morgen zu entwickeln. Das Netzwerk aus Experten verschiedenster Disziplinen und bietet so u.a. Beratern, Projektmanagern, Programmierern und Ingenieuren die Möglichkeit sich in ihrem Wissen auszutauschen und gemeinsam an neuen Lösungen für heutige als auch zukünftige Herausforderungen zu arbeiten. Dabei liegen Themenschwerpunkte in den Bereichen Industrie 4.0, Energie, Mobilität, sowie Entsorgung und Recycling.

Am 26. November 2019 wurden neun Startups, darunter auch AMPEERS ENERGY, aus einer Reihe von Anwärtern ausgewählt, um ihre Beiträge für die „Infrastruktur von morgen“ zu präsentieren und vor einer Jury, bestehend aus den Geschäftsführern der Bremer swb AG, im Wettstreit zu pitchen.

Wir sind stolz, dass AMPEERS ENERGY, vertreten durch Tobias Müller und Dr. Jörg Kruhl, die Jury mit ihrem Serviceangebot überzeugen konnte. Die ganzheitliche Optimierung von Energiesystemen, vom lokalen Erzeugungsmanagement bis hin zum gesteuerten Laden von Elektrofahrzeugflotten sorgten in Kombination mit dem modularen Leistungskatalog, für den Sieg in der Kategorie „Energiemanagement“.

#energiewendeeinfachmachen

Neues Whitepaper: Wie die Immobilienwirtschaft die CO2-Minderung profitabel erreicht JETZT HERUNTERLADEN!